Dachabdichtung mit Bitumen: Eine zweilagige Ausführung bietet mehrfache Sicherheit und dichte Nähte. EPDM-Dachabdichtung: Die elastischen Elastomer- oder auch Kautschukbahnen sind widerstandsfähig und UV-beständig und werden einlagig verlegt. Dachabdichtung mit Kunststoff: Diese Methode ist für Flach- und Steildächer als Abdichtung geeignet. Flüssige Dachabdichtung: Nach der Trocknung ist diese Abdichtung langlebig und strapazierfähig. Bei der Flachdachabdichtung ist es besonders wichtig, dass der Dachaufbau selbst, insbesondere die Wärmedämmung, unbeschädigt und trocken ist. Eine präzise Ausführung ist wichtig, damit es nicht zu Folgeschäden kommt. Irgendwann wird es wirtschaftlicher, eine Flachdachsanierung vorzunehmen, als Schäden jeweils in Einzelmaßnahmen zu beheben. Bei der Sanierung werden insbesondere die komplette Abdichtung ja die Wärmedämmschicht erneuert. Auch die Dachentwässerung muss oft mit saniert werden. Ein Knackpunkt bei einer Flachdachsanierung ist, dass der Dachaufbau und die Wärmedämmung knapp aktuell gültigen Vorschriften der Energieeinsparverordnung (EnEV) angepasst werden müssen. Dies ist immer dann der Fall, wenn eine Sanierung unglaublich zehn Prozent der Fläche eines Außenbauteils betrifft.

Abdichtung lieber vom Fachmann machen lassen

Als Fachmann an der Zeit sein schon genau wissen, was mach macht und sollte bei der Beschichtungswahl bedacht vorgehen. Wer hier bestimmte Kriterien beachtet, hat pflegen zu weniger Probleme. Für Beschichtungen werden verschiedene Systeme angeboten, wie etwa Epoxiesterlacke, Dispersionslacke und Polymerisatharzlacke, Disperionslacke und Polymerisatharzlacke, Methacrylharze sowie 2K-Acryl/PU-Lacke. Diese haben unterschiedliche Für und Wider. Wichtig: Informieren Sie sich in jedem Einzelfall nach dem vorhandenen Beschichtungsaufbau. Einige Werksbeschichtungen sind nur eingeschränkt mit Renovierungsbeschichtungen verträglich und erfordern spezielle Maßnahmen. Führen Sie immer eine Probebeschichtung zur Überprüfung der Haftfestigkeit durch und lassen Ihn fünf bis Weile durchtrocknen. Spaßeshalber erhalten sie ein belastbares Ergebnis und können die Gitterschnittprüfung durchführen. Je nach Anforderung der Oberfläche, sollte der Beschichtungsstoff auserkoren. Ist eine wirtschaftliche Beschichtung gewünscht, dann werden Epoxiesterlacke bevorzugt, ebenso falls schon Korrosionsschäden vorhanden sind. Acryl/PU-Dispersionslacke sind sehr kreidungsresistent und bieten sich an, wenn die Fassade in dunklen Farben beschichtet werden soll. Durch die Pigmentwahl können Sie die Farbbeständigkeit beeinflussen. Vergessen Sie nicht den Kunden über eine mögliche Farbtonveränderung zu informieren.

Beschichtung im laufenden betrieb

Ein perfektes Ergebnis zeigt das Projekt „Bauhaus“ in Pforzheim. Blütenweiß mit roten Akzenten in Schrift, Logo und Bändern strahlt die Metallfassade des Baumarkts heute wieder in ihren CI-Farben. Mit der Zeit war die im Farbton RAL 9010 industriell beschichtete Metallfassade an einigen Stellen unschön geworden. Etwa inmitten des Haupteingangs, wo wechselnde Beschilderungen Schmutzränder und Kleberspuren hinterlassen hatten. Versuche, diese mit Schleifvlies zu entfernen, hatte zu matten Stellen geführt. Daher entschlossen sich die Verantwortlichen für die Renovierung, den überwiegenden Teil der 2.500 Quadratmeter großen Metallfassade neu beschichten zu lassen. Die Malerarbeiten an der Fassade mussten bei laufendem Betrieb erfolgen. Ein Gerüst aufzustellen, wäre wegen der direkt am Gebäude gelegenen Außenverkaufsflächen umständlich und aufwendig gewesen. Die Lösung waren ein Hubsteiger und das Airless-Spritzverfahren. Fehlte noch der passende Lack mit einer Grundierung, die sich im Airless-Verfahren verarbeiten lässt und auf der Altfassade haftet. Anfangs war eine Lösung mit einem Zwei-Komponenten-Lack im Gespräch, doch davon kamen die Verantwortlichen rasch ab, da der Aufwand mit Anmischen, Umtopfen und Topfzeit für den notwendigen schnellen Auftrag zu groß gewesen wäre.

Zwölf Jahre lang saß Wohnungsbauminister Oscar Schneider im Trockenen. Dann tropfte Regenwasser auf seine guten Bücher. Der Minister mußte das Flachdach aufm Anbau seines Nürnberger Hauses vom Grunde aus erneuern lassen. Was Schneider am eigenen Haus an Schlamperei entdeckte, bleibt hunderttausenden von Hausbesitzern nicht erspart: In Neubauten nässen die Wände bröckelt die Fassade. Schlechtes Material und Pfuscharbeit verursachen Periode in der Bundesrepublik Bauschäden von 1,2 Milliarden Mark. Bei jedem vierten Neubau treten gravierende Mängel auf, „oft gehäuft“, heißt es im Bericht, den Schneider nächste Woche dem Kabinett vorlegt. Das umfangreiche Papier beschreibt die häufigsten Baumängel und enthält Ratschläge, wie Mißstände in der Bauwirtschaft abgestellt werden können. Nach Negativbeispielen für den Bauschaden-Bericht mußten Schneiders Experten nicht lange suchen: Sie wurden gleich nicht weit weg fündig. Im Bonner Kanzleramt tropfte es schon sechs Jahre nach der Fertigstellung von welcher Decke. Als erster meldete 1981 Manfred Lahnstein, damaliger Chef des Kanzleramtes, Regen im Besucherzimmer.

Flachdach abdichten Oder Flachdachsanierung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*